Todesopfer der PKK in Deutschland

Aus FGEM-BibliolinX
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • 5.6.1984. Berlin. Ein PKK-Abweichler wird von einem PKK-Mann erdrosselt.
  • 7.8.1984. Rüsselsheim. Ein PKK-Abweichler wird von einem PKK-Mann erschossen.
  • 25.2.1986. Hamburg. Ein PKK-Kritiker wird von einem PKK-Mann erschossen.
  • 3.5.1987. Hannover. Ein PKK-Kritiker wird erschossen.
  • 4.11.1993. Wiesbaden. Nahezu zeitgleich begeht die PKK 60 Überfälle und Anschläge auf türkische Einrichtungen in der Bundesrepublik. Bei einem Brandanschlag auf eine türkische Gaststätte in Wiesbaden gibt es ein Todesopfer.
  • 19.12.1994. Wuppertal. Ein ehemailger PKK-Kommandeur wird zum Tode verurteilt und auf der Flucht in Wuppertal erschossen.
  • 14.8.1999. Bremen. Beim sogenannten "Bremer Bunkermord" wird ein kurdisches Paar gequält und getötet, da es eine Liebesbeziehung eingegangen war, obwohl dies nach den Richtlinien der PKK verboten war.