Schriftenreihen

Aus FGEM-BibliolinX
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jahrbuch Extremismus & Demokratie. (Uwe Backes/Alexander Gallus/Eckhard Jesse (Hrsg.))

Klappentext: Die demokratischen Verfassungsstaaten der Gegenwart sehen sich im Weltmaßstab einer Vielzahl diktatorischer Regime gegenüber. Aber auch innerhalb »westlicher« Demokratien wirkende extremistische Kräfte und Strömungen liefern den Beweis, daß Prinzipien wie Menschenrechte, Toleranz und politischer Pluralismus keineswegs unangefochten sind. Obgleich der Problematik des politischen Extremismus existentielle Bedeutung zukommt, ist die politik- und humanwissenschaftliche Forschung ihr vielfach ausgewichen. Das Jahrbuch Extremismus & Demokratie will die wissenschaftliche Beschäftigung mit diesem Themenkreis fördern. Der politische Extremismus in der Bundesrepublik bildet den Schwerpunkt des Jahrbuches. Die politischen Entwicklungen des jeweils vergangenen Jahres werden ebenso dokumentiert und aufgearbeitet, wie es Ziel der Herausgeber ist, die neu erscheinende Literatur umfassend zu würdigen. Bei aller angestrebten wissenschaftlichen Fundiertheit bietet das Jahrbuch auch umfassende Informationen und Impulse für Praktiker (Politiker, Ministerialbeamte, Sicherheitskräfte, Pädagogen usw.). Es versteht sich als Diskussionsforum, Nachschlagewerk und Orientierungshilfe zugleich.


Schriftenreihe Extremismus und Demokratie (Uwe Backes/Eckhard Jesse (Hrsg.))

Klappentext: Die Reihe »Extremismus und Demokratie« bietet eine Plattform für historische wie gegenwartsorientierte Studien zur Extremismusforschung – im weitesten Sinne. Hierzu zählen Arbeiten zum Rechts- (Ultranationalismus, Rassismus, Faschismus, Nationalsozialismus) und Linksextremismus (Anarchismus, Kommunismus) ebenso wie zum politisch-religiösen Fundamentalismus in seinen mannigfachen Spielarten. Besondere Aufmerksamkeit gilt den strukturellen Gemeinsamkeiten, Wechselwirkungen, Interdependenzen und Interaktionen der Extremismen. Neben dem politischen Extremismus in demokratischen Verfassungsstaaten gilt die Aufmerksamkeit dem »Extremismus an der Macht«. Insofern gehen Extremismus- und vergleichende Diktaturforschung ineinander über.


Jahrbuch für Extremismus- und Terrorismusforschung. im Netz (Armin Pfahl-Traughber (Hrsg.))

Klappentext: Das Jahrbuch erscheint seit 2008 unter der Herausgeberschaft des Politikwissenschaftlers Armin Pfahl-Traughber und will kontinuierlich Analysen aus den im Titel angesprochenen Themenbereichen veröffentlichen. Es versteht sich insbesondere als Forum für Autoren aus den Sicherheitsbehörden, die darin ihre persönliche Sicht der Dinge auf wissenschaftlicher Grundlage darstellen . Darüber hinaus will das JET auch Beiträge von Experten zu den Themen Extremismus und Terrorismus aus Hochschulen, Instituten oder Stiftungen veröffentlichen. Im Unterschied zu anderen Jahrbüchern mit ähnlicher inhaltlicher Ausrichtung finden sich darin nur Aufsätze zu den im Titel genannten Schwerpunkten Extremismus und Terrorismus. Es gibt demnach keine Beiträge zur Demokratietheorie, keine Erörterungen zur Strukturreform der Sicherheitsbehörden und auch keine Rezensionen neuerer Literatur zu Extremismus und Terrorismus. Wie bei wissenschaftlichen Projekten üblich steht jeder Autor für seinen Beitrag, d. h. er trägt dafür die alleinige Verantwortung und der Inhalt kann auch nicht pauschal seiner jeweiligen Behörde zugerechnet werden. Die Aufsätze des Jahrbuchs werden in die Kategorien "Grundsatzfragen", "Rechtsextremismus", "Linksextremismus", "Islamismus" und "Terrorismus" eingeteilt. Bei Gelegenheit sollen aber auch noch weitere Schwerpunkte, die etwa auf ideologische Besonderheiten oder vergleichende Dimensionen zielen, Aufnahme finden. Das JET erscheint in der von der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung in Brühl herausgegebenen Reihe "Schriften zur Extremismus- und Terrorismusforschung", worin auch gesonderte Monographien und Sammelbände zum Thema Aufnahme finden.


Jahrbuch für historische Kommunismusforschung (Hermann Weber u. a. (Hrsg.))

(seit 1993) Ulrich Mählert, Bernhard H. Bayerlein, Horst Dähn, Bernd Faulenbach, Ehrhart Neubert, Peter Steinbach, Stefan Troebst, Manfred Wilke (Hrsg.), 2011, Jahrbuch für historische Kommunismusforschung, Berlin.


Jahrbuch Öffentliche Sicherheit Martin H. W. Möllers, Robert Chr. Von Ooyen (Hrsg.): (seit 2002/2003)


Freiheit und Recht. Vierteljahresschrift für streitbare Demokratie und Widerstand gegen Diktatur Bund Widerstand und Verfolgung:


Totalitarismus und Demokratie

Die Zeitschrift Totalitarismus und Demokratie / Totalitarianism and Democracy (TD) versteht sich als internationale Drehscheibe der vergleichenden, historischen wie gegenwartsorientierten Erforschung nichtdemokratischer Systeme und Bewegungen. Ausgehend von den beiden deutschen Diktaturen des 20. Jahrhunderts wollen die Herausgeber Entstehungsbedingungen, Funktionsweisen und Auswirkungen autokratischer Systeme im europäischen und außereuropäischen Raum vergleichend analysieren. TD versteht sich als Forum interdisziplinären Austauschs zwischen Historikern, Politikwissenschaftlern, Soziologen, Psychologen, Pädagogen, Religionswissenschaftlern und Philosophen.


weißer_Balken.jpg weißerBalkenrechts.jpg