Militanz

Aus FGEM-BibliolinX
Wechseln zu: Navigation, Suche

Militanz ist die Bereitschaft, gegen geltendes Recht zu verstoßen, um damit unmittelbar und in erheblichem Maße auf politische Gegner einzuwirken und eine politische Wirkung zu erzielen. Der Begriff ist nicht gleichzusetzen mit Gewaltbereitschaft, da nicht jede Form militanten Handelns Gewalt einschließt. Unter die nicht-gewaltsamen Formen militanten Handelns fallen etwa Hackerangriffe auf Datenbanken, Sitzblockaden (Nötigung), Telefonterror sowie das Veröffentlichen privater Daten mit dem Ziel, eine Bedrohungsituation zu schaffen ("Outing").

Wortherkunft

lat. „miles, militare“: „Dienen als Soldat“

Verwendung

Der Militanzbegriff wird in der Praxis vornehmlich für Strömungen aus dem linken politischen Spektrum verwendet, wohingegen militante Rechte Gruppierungen tendentiell mit dem Begriff "rechtsextrem" beschrieben werden. In weiten Teilen der Radikalen Linken gilt "militant" als positiv konnotierte Selbstbezeichung.


Formen

Militanz unterscheidet sich in eine offene (Ausschreitungen bei Demonstrationen und Ansammlungen) und eine klandestine (heimlich durchgeführte Aktionen) Form.