Todesopfer des jugoslawischen Geheimdienstes in Deutschland

17 Tote von 1967 bis 1987

  • 13. September 1967: Mit acht Schüssen wird in einem Auto der kroatische Gastwirt Mirijan Sinundic, ein wichtiger Entlastungszeuge im ersten Goreta-Prozeß, am Stadtradt von Stuttgart getötet.

  • 8.1968. Hutzdorf. Im hessischen Hutzdorf wird die Leiche des Hrvoje Ursa aus der Fulda geborgen. Der Kroate war drei Tage zuvor gefesselt aus seiner Frankfurter Wohnung entführt vorden

  • 16.10.1968. München. Die drei Exilkroaten Mile Rukavina, Cresimir Tolj und Vid Maricic werden in ihrem Münchner Büro erschossen.

  • 9.4.1969. München. Ein Sprengstoffanschlg tötet den Kroaten Mirco Curic in seiner Gaststätte und die Schüsse eines Unbekannten den serbischen Journalisten Ratko Obradovic.

  • 17.4.1969. München. Auf offener Straße wird Radko Obradovic, der Herausgeber des Emigrantenblattes „Iskra“, erschossen

  • 28.6.1969. München. In der Badewanne seiner Wohnung wird Nahid Kulenović, der Herausgeber einer anderen Kroaten-Zeitschrift, erschlagen aufgefunden.

  • 9.3.1972. Wiesbach. In einem Hotelzimmer in Wiesbach bei Heidelberg wird Josip Senic, der Führer der „Kroatischen Revolutionären Bruderschaft“, mit zwei Schüssen im Schlaf getötet.

  • 8.7.1974. München. Der serbische Redakteur Jakov Ljotić, Nachfolger des fünf Jahre zuvor ebenfalls ermordeten Obradović, wird mit seiner eigenen Krawatte in seiner Münchener Wohnung erdrosselt. Er hatte angekündigt über Titos Gefängnisse schreiben zu wollen.

  • 6.6.1975. Stuttgart. Der Kroate Ilija Vučić, der 1962 an dem Anschlag auf die jugoslawische Mission in Bonn beteiligt war, wird beim Verlassen seiner Wohnung mit drei Schüssen niedergestreckt. Er erliegt fünf Tage später seinen schweren Verletzungen.

  • 17.1.1982. Untergruppenbach. Bei der Ausfahrt aus einer Garage werden in Untergruppenbach bei Heilbronn die Kosovo-Albaner Bardhosh und Jusuf Gervalla sowie Kadri Zeka in ihrem Auto aus Maschinenpistolen beschossen. Einer von ihnen ist nicht sofort tot und beschuldigt noch jugoslawische Agenten als Täter.

  • 28.7.1983. Wolfratshausen. Der Exilkroate und BND-Spion Stjepan Đureković mit Pistolenschüssen und einem Axthieb getötet.

  • 26.3.1987. München. Das führende HRP-Mitglied Đuro Zagajski wird erschlagen.


  • Quelle:
    http://www.zeit.de/1982/19/krieg-im-untergrund-40-tote-seit-1967